Christian Koller
6 Feb

Eisbehandlung Ja oder Nein?

Kategorie: Medizin

Eisbehandlung als Sofortmassnahme nach akuten Verletzungen Ja oder Nein? Ich erkläre euch, warum ihr besser darauf verzichten sollt…!

Gibt man Sportverletzung bei Google ein, so erscheinen gleich zu Beginn mehrere Seiten die einem als Sofortmassnahme eine Eisanwendung oder die sogenannte PECH-Regel (Pause, Eis, Compression, Hochlagerung) empfehlen.

Auch im TV oder an Sportveranstaltungen wird uns die Eisanwendung (leider) immer wieder vorgeführt obwohl bis heute keine wissenschaftlichen Studien existieren, die einen positiven Effekt auf die Wundheilung belegen.

Im Gegenteil! Bereits 1992 beschrieb Prof. van Wingerden, dass durch eine Eisapplikation die physiologischen Prozesse gestört werden und sich die Wundheilung dadurch verlängern kann.

Die erste Reaktion nach einer Verletzung ist immer eine Entzündung mit den Symptomen: Schmerz, Rötung, Schwellung, Überwärmung und Funktionsverlust. Je nach Verletzung und Schweregrad können diese mehr oder weniger ausgeprägt auftreten. Dies ist völlig normal und stellt einen wesentlicher Teil der Wundheilung dar.

Nichts in unserem Körper geschieht einfach so und daher haben auch die Entzündungsreaktionen  eine wichtige Funktion. Beispielsweise schützen uns Schmerz und Funktionsverlust vor weiteren Schäden oder Überbelastung. Durch die Überwärmung und Mehrdurchblutung können Nährstoffe besser an die geschädigte Stelle gelangen und Zelltrümmer abtransportiert werden.

Bereits in meinem letzten Blogbeitrag „Sportverletzungen – Return to Sports – 5 wichtige Kriterien“ habe ich erwähnt, dass je besser eine verletzte Struktur durchblutet ist, desto schneller sich diese regenerieren kann. Daher die Frage, wieso die normalen Prozesse einer Entzündung mit Eis oder Entzündungshemmer unterbrechen?

Knieverletzung

Auch eine Verminderung der Schwellung oder Einblutung ins Gewebe durch Kälteanwendungen konnte bisher nicht nachgewiesen werden. Bereits wenige Sekunden nach einer Verletzung ziehen sich die Gefässe reflektorisch zusammen und nach fünf bis zehn Minuten hat sich ein Blutpfropf gebildet der die Wunde verschliesst.

Eine Eisanwendung ist daher gar nicht nötig zumal sich dadurch die Lymphgefässe verschliessen und ein Abtransport der Schwellung sogar verhindert wird. Ebenfalls kann durch eine zu lange Anwendung ein gegenteiliger Effekt Auftreten der zu einer Verstärkung der Schwellung führen kann.

Jeder der schon einmal eine Schneeballschlacht ohne Handschuhe gemacht hat, weiss was anschliessend mit den Händen passiert. Sie werden rot und schwellen an.

Vorteil und wohl auch der einzige Grund, wieso sich die Eisapplikation so hartnäckig in der Akutbehandlung behauptet ist die Wirksamkeit in Bezug auf die Schmerzhemmung. Die Gefahr ist allerdings, dass durch die verminderte Schmerzwahrnehmung die betroffenen Strukturen zu früh belastet werden und weitere Schäden entstehen (Dickhuth, 2007).

Fazit: Kälteanwendung nach einer akuten Verletzung  (Sport, Operation,…) während einer normalen Entzündungsphase (3-5 Tage) zeigt keinen belegbaren Nutzen sondern kann die Wundheilungszeit sogar verlängern.

Wird trotzdem eine Kälteanwendung zur Schmerzreduzierung durchgeführt, sollte dies nicht zu kalt (max. 0°) und jeweils nur für kurze Zeit (max. 10min) durchgeführt werden (Bleakley, McDonough & MacAuley, 2006). Wichtig gilt hierbei zu beachten, Aufgrund der Schmerzhemmung keine schädlichen Belastungen durchzuführen!

So, jetzt bin ich gespannt auf eure Anmerkungen / Erfahrungen und  stehe gerne für Diskussionen zur Verfügung

 

Weitere interessante Links zu diesem Thema:

Eis Therapie – Kontraindikation in der Medizin?

Physioteam Bersinghausen, Eistherapie

Untersuchung der Wirksamkeit des PECH-Schemas

 

 



6 thoughts on “Eisbehandlung Ja oder Nein?

  1. Ich sehe es aus eigener Erfahrung eher in dem Mittelweg. Kurz und nicht zu kalt versuchen die Verletzung auf die Normtemperatur zurück zu bringen. (Vergleich Kühlkreislauf in einem PKW.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.