Wie wichtig ist Sport bei Diabetiker?

Sport und Bewegung ein wichtiger Bestandteil der Therapie und Lebensqualität des Diabetikers. Regelmässige Bewegung wirkt sich positiv auf den Stoffwechsel aus. Mehr darüber jetzt!

Diabetes mellitus (in Deutsch: honigsüsser Durchfluss) ist eine Stoffwechselerkrankung, bei der die Aufnahme von Glukose aus dem Blut in die Zellen gestört und dadurch der Blutzucker erhöht ist.

Je nach Ursache unterscheidet man zwischen Diabetes mellitus Typ 1 (absoluter Mangel an Insulin) und Typ 2 (mangelnde Empfindlichkeit der Zellen für Insulin). Patienten mit Typ-2-Diabetes bemerken zunächst meist nichts von ihrer Erkrankung, bei Diabetes mellitus Typ 1 treten die ersten Symptome hingegen oft akut auf.

Vorne weg, bei beiden Typen ist Sport und Bewegung ein wichtiger Bestandteil der Therapie und Lebensqualität des Diabetikers. Regelmässige Bewegung wirkt sich positiv auf den Stoffwechsel aus. Besonders Diabetiker Typ 2 profitieren stark von körperlicher Aktivität und gesunder Ernährung. Blutzuckereinstellung, Blutdruck und Blutfettwerte werden deutlich verbessert, in manchen Fällen wird sogar die Therapie mit Medikamenten überflüssig.

Sport, Fitnesstraining, Krafttraining, Ausdauersport, Joggen, Schwimmen: fast alle Sportarten sind bei Zuckerkrankheit (Diabetes Typ 2) geeignet.

Diabetis und Sport

Wann, wie oft und welche Sportart?
Vor allem Ausdauersport, wobei das Herz-Kreislauf-System und die Atmung beansprucht werden, ist Diabetikern zu empfehlen. Wähle z.B. unter Dauerlauf (Jogging), Schwimmen, Gymnastik, Radfahren, Ballspiele, Bergsteigen und Krafttraining die Sportart aus, die dir am meisten Spass bereitet. Doch häufig verspüren Menschen bei körperlicher Aktivität nicht Freude, Entspannung und Wohlempfinden, sondern negative Gefühle wie Erschöpfung und Gliederschmerzen.

Folgende Tipps sollen dir helfen, dauerhaft aktiv zu werden und Freude daran zu haben:

  • Beginne das Training langsam und steigere es stufenweise.
  • Halte dich an ein systematisches Trainingsprogramm mit Aufwärmphase,Trainingsphase und Abkühlphase.
  • Bewege dich regelmässig - am besten täglich - 30 Minuten und mehr.


Wenn du es schaffst, Sport in dein Leben einzubauen, wirst du nicht nur mit einer besseren Diabeteseinstellung, sondern auch mit Fitness, Wohlbefinden und einer verbesserten Lebensqualität belohnt.

Diabetes vorbeugen
Bewegung ist der Nummer-Eins Faktor, wenn es darum geht, das Diabetes-Risiko zu reduzieren. Das haben Studien in Finnland bewiesen. Dort wurden fast 14’000 gesunde Menschen im Alter von 35 bis 64 Jahren untersucht, inwieweit sich die Bewegung im Alltag auf das Risiko, an Diabetes zu erkranken, auswirkt. Die Ergebnisse waren erstaunlich: Jene Menschen, die jeden Tag 30 Minuten lang Rad fuhren oder "stramm zu Fuss" gingen, konnten das Erkrankungsrisiko um 36% senken.

Daneben wurde auch die körperliche Arbeit betrachtet. Wer einen anstrengenden Beruf hatte oder in der Freizeit körperlich anstrengenden Hobbys nachging, reduzierte das Risiko um weitere 30%.

Also.... los gehts!


Pieter Keulen

Autor: Pieter Keulen


Beitrag Informationen

Kategorie: Medizin
Ansichten: 1128


Blog abonnieren


Kategorien
Abnehmen Allgemein BGM / BGF Fitness Gesundheit Medizin Medizinisches Training Physiotherapie Videos


Anfänger Heute –
Gewinner Morgen

Starte jetzt dein unverbindliches Probetraining!