Pieter Keulen
24 Jun

Fit am Arbeitsplatz – Bist du ein Businessathlet?

Kategorie: BGM / BGF
Autor: Pieter Keulen

Leistungssportler und Kaderpersonen haben mehr miteinander gemeinsam als du denkst. Welche parallelen es so gibt, erwähne ich hier in diesem Blogbeitrag.

Ich habe einerseits das Vergnügen, während meiner täglichen Arbeit mit vielen (Leistungs-) Sportlern zu arbeiten. Andererseits treffe ich auch sehr viele Persönlichkeiten/Führungskräfte aus der Wirtschaft, Industrie und Politik. Bei diesen zwei Gegensätzen fällt mir immer wieder auf, dass beide extrem viele Gemeinsamkeiten haben, z.B.:

 

  • Beide haben den Drang zum Erfolg.
  • Der eine hat Wettkampfstress, der andere muss dafür sorgen, dass er jeden/s Monat/Jahr seine Zahlen erreicht.
  • Der Alltag einer Führungskraft ist mit diversen Sitzungen und Besprechungen ausgebucht, der Leistungssportler absolviert mindestens zwei Trainingseinheiten täglich.
  • Die Führungskraft arbeitet zusammen mit seinen Mitarbeitern, dem Vorstand, den Kunden und Aktionären, der Sportler mit dem Vorstand des Klubs und seinen Fans.

Ein wichtiger Punkt ist jedoch, dass nicht jeder Sportler genügend Talent hat zum Leistungssportler. Nicht jeder ist ein Roger Federer. Umgekehrt gilt dasselbe; nicht jede Führungskraft hat die Möglichkeit, ein Topmanager zu sein…

Ein Beispiel: Stelle dir vor, du bist ein guter Fussballspieler in der zweiten Liga. Nun kann es gut sein, dass du in der 2. Liga glänzt und ordentlich gut bist. NLA oder sogar Champions League ist aber wieder etwas ganz anderes…

Viele talentierte Sportler scheitern, weil Sie dem Druck (Trainingspensum, Druck der Sponsoren, Erwartungen des Klubs und der Fans) nicht standhalten können. Das ist mit Führungskräften genau das gleiche. Sie müssen mit Sachen wie Gespräche führen, Konzeptentwicklung, Zeitmanagement,  delegieren von Arbeit, usw. umgehen können.

Ist der Sportler, die Führungskraft, nicht in der Lage den hohen Ansprüchen gerecht zu werden, entstehen auf Dauer schlechte Ergebnisse. Der Sportler entwickelt sich nicht weiter und bleibt als „ewiges Talent“ stehen ohne Weiterentwicklung. Der Sprung zur Spitze braucht eben noch ein wenig mehr als „nur“ Talent.

Die Führungskraft muss anderen grossen Anforderungen gerecht werden. Kann sie diese Anforderungen nicht bewältigen, kann dies zu erheblichem Stress führen. Folgende Möglichkeiten haben Führungskräfte in einer solchen Situation.

Er hat das Talent Stresssituationen rechtzeitig zu erkennen und die richtigen Massnahmen zu ergreifen. Er hat die Möglichkeit, eine Liga runter zu gehen, in der er sich wohler fühlt und die Übersicht besser behalten kann. Oder er kann mit dem Kopf durch die Wand gehen und um jeden Preis zeigen, was er kann. Dabei ist das Risiko, über kurz oder lang an einem Burn-Out zu erleiden, jedoch sehr gross.

Was macht im Vergleich der Leistungssportler, um langfristig erfolgreich zu sein und zu bleiben?

Der Leistungssportler investiert in seine Gesundheit.  Er trainiert seine Fitness, um seinen Körper auf einem hohen Level zu halten und besucht den Masseur um Verspannungen zu lösen und die Regeneration zu beschleunigen.

Was machen aber viele Führungskräfte? Sie schlucken Medikamente und versuchen oft mit „hängen und würgen“ dran zu bleiben. Die Führungskraft investiert viel Zeit in seinen Job. Dabei kommt in den meisten Fällen die Gesundheit zu kurz „weil die Zeit fehlt“.

Also liebe Leute, investiert in Eure Gesundheit, um auch langfristig erfolgreich zu bleiben. So wirst  und bleibst du ein richtiger Businessathlet.

Diese Themen könnten Dich vielleicht auch interessieren:

Schlapp und lustlos im Büro?

Stress- 5 Tipps für Manager und Führungskräfte

Motivation – Was ein Dankeschön bewirken kann

 

506 Ansichten


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.