Pieter Keulen
19 Feb

Kommt ein Patient zum Physiotherapeut – 8 lustige Sprüche

Kategorie: Allgemein
Autor: Pieter Keulen

In dem täglichen Umgang mit Patienten und Kunden hört man manchmal äusserst lustige Sprüche oder Bemerkungen. Im Laufe der Jahre habe ich einige dieser gesammelt und diese nutze ich dann dankbar für meinen Blog. Hier einige tolle Sprüche.

 

 

Ein Junge Gazelle

Bei einem Vortrag für einen Seniorenverein zum Thema „Fit im Alter“ sprach ich über die Wirkung von Training auch im hohen Alter. Ich erzähle über Sturzprophylaxe, Muskelaufbautraining, Verbesserung des Reaktionsvermögens usw.

In der vorderen Reihe sass eine ältere Dame, die mich mit grosse Augen ansah. Nach etwa 20 Minuten stach sie ihre Hand hoch und sagte zu mir „Herr Keulen, ich bin schon 82 Jahre alt, Fitnesstraining bringt doch gar nichts mehr?!  Wenn Sie aus mir wieder ein knackige 60- Jährige Gazelle machen können, komm ich täglich bei Ihnen vorbei! Wir mussten allen sehr lachen.

Ich bin eine Erotik-Masseurin

In die Physiotherapie kam eine 53-jährige, etwas korpulente, Dame herein. Wie es so geht, versucht man einen ersten Eindruck zu bekommen, um welche Beschwerden es sich handelt. In unserem ersten Gespräch fragte ich, was sie beruflich macht. „Ich bin Erotik-Masseurin!“, sagte sie. Sie hätte auch sagen können, dass sie Masseurin sei. Wahrscheinlich wäre ich dann etwas weniger neugierig geworden als diesmal. Ach ja?, Erotik-Masseurin??

Ich fragte: „Ja, können Sie von Ihrem Job leben? Haben Sie überhaupt Kundschaft dachte ich mit…?“.  Selbstverständlich war ich hier sehr naiv. „Ich habe eine volle Agenda und kann sehr gut davon leben!“.  Darauf  überlegte ich mir ganz kurz ob ich auch Erotik-Masseur werden sollte…

Wo sie dann mit dem Vorschlag kam, sie könne dies doch auch bei uns in Medical Training Center Hochdorf und Emmenbrücke anbieten, musste ich lachend ablehnen…

Machen Sie das, was ich sage!

Den Termin mit einem Patienten vereinbaren ist in den meisten Fällen die alltägliche Arbeit des Physiotherapeuten. So nicht diesmal..

An einem Dienstagabend kam ein Kunde herein, der ich bisher noch nie bei uns im Zentrum war. Dieser junge Mann lief zu mir an die Theke und sagte mir: „Ich brauche eine Termin für diesen Donnerstag um 10 Uhr!“. Als ich dann in meine Agenda sah konnte ich sehen, dass ich bereits einen Termin vergeben hatte, was ich diesem junge Mann dann auch sagte. Zu meinem Erstaunen sagte er: „Sie müssen diese Person anrufen und den Termin ändern!“

„Das mache ich nicht“, entgegnete ich ihm. „Kann Ihnen aber einen Termin am Donnerstag um 16:00 Uhr anbieten.“ Darauf antworte er, mit immer lauter werdender Stimme: „Haben Sie nicht gehört, was ich gesagt habe? Machen Sie das, was ich gesagt habe!“. Dieser junge Mann war wirklich das „Highlight“ meiner bisherigen Arbeit als Physiotherapeut. Nun eine gewisse Anständigkeit ist mal eine gute Voraussetzung eine Behandlung fortzusetzten oder wie  in diesem Fall überhaupt anzufangen.

Die drei Menschen, die im Wartezimmer sassen und alles mitbekommen haben, schauten zu und waren halb schockiert und warteten ab, was als nächstes passieren würde. Ich gab dem jungen Mann seine Verordnung vom Arzt zurück und sagte ihm, er sollte einen anderen Physio suchen. Da platzte bei ihm die Bombe und er fing an mich anzuschreien.

Da war dann auch meine Geduld zu Ende und ich forderte ihn auf zu gehen. „Ich bin Kunde, tun Sie was ich sage!“. Also das war es dann, ich ging auf ihn zu, nahm ihn an seinem Oberarm und habe ihn hinaus begleitet. Das war mir noch nie passiert.

„Ich mag nümme“

Training kann anstrengend sein. So auch bei diese junge Patientin… Nach 10 Minuten lockerem Aufwärmen…schaute sie mir total erschöpft in die Augen und sagte; “Ich mag nümme“ (von Schweizer Deutsch in  Deutsch übersetzt: „Ich kann nicht mehr“).  Darauf ich „Aber, aber… ich war eigentlich noch gar nicht richtig angefangen…“

Ein Befreiungsschlag!

Bei Bauchmuskeltraining kann es gut sein, dass bei Blähungen etwas Peinliches passieren kann…

Ich hatte eine Dame bei mir in der Physiotherapie. Der erste Eindruck, den ich von dieser Dame bekam war ein etwas „verkrampfter“, vielleicht besser gesagt, eine „elitäre Dame mittleren Alters“. Als wir mit verschiedenen Bodenübungen anfingen, um die tiefere Beckenbodenmuskulatur zu trainieren, kam es dann zu diesem etwas peinlichen Moment. Beim Aufrichten ihres Rumpfes und das Anspannen ihrer Bauchmuskulatur kam es zu einem harten Furtz.

Total verschreckt und entsetzt sah sie mich an und da war dann eine kurze peinlich Stille… Darauf fing ich an zu lachen und sagte zu meiner Patientin „So! die liegt nicht mehr im Weg!“ Darauf fing auch die Dame herzlich an zu lachen…

Physiotherapie oder Psychotherapie?

In unserem Wartezimmer sass zum ersten Mal ein 72-jähriger Herr. Ich stellte mich bei ihm vor und nahm ihn mit in das Behandelzimmer für ein erstes Gespräch. Er hatte nicht wie normalerweise eine Verordnung vom Arzt bei sich, aber das kommt öfter vor, so wir fingen mal an.

Er erwähnte,  dass nach dem frühen Tod seiner Frau es ihm sehr schlecht geht. Er fühlte sich sehr einsam und alleine. Nach 15 Minuten Gespräch war ich doch neugierig mit welchen körperlichen Beschwerden er zu kämpfen hatte, weil ja, das ist das, auf was wir uns auf spezialisiert haben in der Physiotherapie…. „Ja, in meinem Rücken zwickt es ab und zu, aber sonst geht es mir gut“ erklärte mir dieser Renter.

Ich erklärte ihm, dass ich eine Physiotherapie habe und dass wir viele Patienten mit Rückenproblemen haben…Aber da sagte er mir: „Ist dies dann keine Psychotherapie….?!“ Da wurde mir klar, dass dieser liebe Herr die Therapieform geirrt hatte. Als ich ihn dann den Unterschied zwischen Psycho- und Physiotherapie erklärte, mussten wir beide lachen. Darauf sagte er „Nun, da ich doch hier bin, darf ich ein wenig Rundschauen?“

Ich begleite ihn über die Trainingsfläche und erzählte ihm, was wir genau machen. Kurz darauf kamen zwei auch etwas ältere Kunden von uns herein. Es stellte sich schnell heraus dass dies zwei  ehemalige Arbeitskollegen von ihm waren. Alle waren sehr erfreut ihn zu sehen! Darauf lud ich die drei Herren ein für einen Kaffee und sie blieben bestimmt eine Stunde miteinander am Tisch sitzen und erzählten über früher.

Dieser 72-Jährige Herr ist nun seit sechs Jahren Kunde bei uns und kommt drei Mal die Woche mit seinen Kollegen trainieren.

Mein Freund möchte, dass ich abnehme…

Das Leben von jungen Menschen in der Pubertät ist bestimmt nicht einfach und man ist schnell beinflussbar durch Meinungen anderer. So ging es auch dieser 16-jährigen jungen Dame, die mit ihrer Mutter ein erstes Gespräch wünschte.

Es stellte sich schnell heraus, dass *Ingrid (*Name geändert)  einen Wunsch hatte, sie wollte nämlich abnehmen! Ich war darüber sehr erstaunt, denn für mich persönlich hatte sie mit einer Körpergrösse von 168 Zentimeter und 58 Kilogramm das perfekte Gewicht…

Genau dies ist, was ich ihr auch sagte. Ihre Mutter, die bisher noch nichts gesagt hatte, stimmte mit Kopfknicken völlig ein auf meine Meinung. Darauf erzählte ihre Mutter: „Das sage ich auch immer!“ Ich weiss aber, dass Jugendliche immer anderer Meinung sind als ihre Eltern…..

„Mein Freund findet mich zu dick!“, sagte Ingrid…

„Was meinst du selber dazu?“ fragte ich. Selber war sie zufrieden mit sich selber, könnte sicher noch etwas weniger sein, aber im Grossen und Ganzen war sie doch zufrieden. Tja, das sind dann die Momente, in denen ich als Mensch immer wieder überlege, wie weiter…Ich könnte sagen „Es ist doch egal, was dein Freund sagt, es geht um dich!…Pfeif auf ihn!“

Das ist was ich am liebsten sagen würde, habe ich aber nicht getan…. Ich habe Ingrid vorgeschlagen ein „normales“ Fitnessprogramm zu machen ohne sich gross um ihr Körpergewicht zu kümmern…Das hat sie dann auch getan!  Die Beziehung ist dann zwei Monate später in die Brüche gegangen und momentan ist Ingrid eine 23- jährige selbstbewusste Frau.

Machen wir es noch einmal!

Wenn Kunden in das Training kommen versucht man einen ersten Eindruck zu bekommen betreffend der momentanen Kondition der Kunden. So auch beim *Stefan (Name geändert). Stefan erzählte mir, dass er früher viel Sport gemacht habe, aber doch Familienumstände (frischer Familienvater) nicht viel Zeit mehr hätte zu trainieren. Aber jetzt!

Im Training merkte ich schnell, dass er doch nicht so fit war, wie er mir anfangs im Gespräch angab (ist übrigens ein häufiges Vorkommen, insbesondere bei Männern), so passte ich mein Training etwas an. Zwei Tage später kam er wieder und er lief als ob er zwei Holzbretter in der Hose hätte….

„Ich habe einen gigantische Muskelkater!“, erklärte er mir mit leuchtenden Augen!  „Machen wir es noch einmal!!!“

 

2016 habe ich die erste Serie „Lustige Sprüche meine Patienten“ publiziert. Ich lade dir gerne ein dies auch zu Lesen 🙂

 

Diese Themen könnten Dich vielleicht auch interessieren:

Die goldenen Schwämme und heiliges Wasser

Muskelkater – was zu tun?

Warum man den Patienten behandeln sollte und nicht seine Schmerzen

 

 

1.400 Ansichten


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.