Pieter Keulen
21 Dez

Crossfit und High Intensity Training

Kategorie: Fitness, Gesundheit
Autor: Pieter Keulen

Eines der grössten Fitnessrenner ist seit zwei Jahre Crossfit. Crossfit ist eine äusserst anspruchsvolle Trainingsmethode, wenn man es richtig trainiert. In diesem Blogbeitrag möchte ich gerne einige Pro und Contras nennen die für, oder gegen, Crossfit sprechen.

Beim Crossfit werden alle Grundmotorischen Aspekte von Training trainiert; Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit, Beweglichkeit, Koordination, Stabilität und Gleichgewicht. Crossfit fällt unter den „Mode Begriff“ Funktional Training.

Crossfit ist mit Sicherheit eine interessante Trainingsmethode. Hauptsächlich wird mit Freihantel trainiert wovon ich selber auch ein grosser Fan bin. Crossfit fällt auch unter den Betriff „High Intensity Training“, (HIT-Training) Training mit der höchsten Trainingsintensität.

Da liegt nun aber auch das Problem…

Trainingseinheiten mit höchster Trainingsintensität sieht man im Bereich Leistungssport. Athleten die über Jahre hinweg daran gearbeitet haben dieses Training absolvieren zu können. Ihre Körper haben sich im Laufe der Jahre an die methodisch steigernden Belastungen angepasst.

Stunden, ja sogar Jahre arbeiten sie daran eine optimale Technik anzulernen betreffend dem Freihanteltraining. Knochen, Sehnen, Muskeln und weiteres Bindegewebe hat sich an das Training gewöhnen müssen.

Sicher ist es für viele cool, vor allem junge Sportler, mit grossem Gewicht zu arbeiten. Sprints zu machen, eine Serie mit 50 Wiederholungen zu machen, oder sogar noch mehr Wiederholungen bis man nicht mehr kann.

Für eine Untersuchung in der „British Journal and exercise Medicine“ hatten sie von der Oxford Universität festgestellt, dass die Anzahl der Hüftoperationen, bei Crossfit Sportler und Sportlerinnen in England, um 730 Prozent zugenommen hat (Quelle; menshealth.nl)

Nicht aber nur Hüftbeschwerden, auch Knie, Sehne- und Muskuläre Verletzungen haben explosiv zugenommen Quelle: Journal for Orthopaedic Sport Medicine: Injury Rate and Patterns Among CrossFit Athletes. Auch bei uns in der Physiotherapie sehen wir immer mehr junge Sportler mit diesen Verletzungen. Wir stellen ganz klar zwei Sachen fest;

  1. In praktisch allen Fällen stellen wir fest, dass die Intensität mit welcher diese Sportler trainieren, nicht in Balance ist mit Ihren körperlichen Voraussetzungen. Anders gesagt; sie sind nicht fit genug mit dieser Intensität zu trainieren.
  2. Die Technische Durchführungen ist zum Teil so dramatisch schlecht, dass es mich nicht wundert, dass sie Beschwerden haben. Wesentliche Technische Anleitungen fehlen da zum Teil vollständig!

Selber bin ich auch immer imponiert wenn ich auf YouTube Videos von durchtrainierten Athleten sehe, welche die meist wahnsinnigen Tricks mit einer Leichtigkeit durchführen wo ich nur Eifersüchtig sein kann. Nun da liegt der Haken, das sind (durch)trainierte Athleten.

kurzhanteln

Gerne möchte ich dir ein paar Tipps geben mit welchen du deine Verletzungsgefahr reduzieren wirst.

  1. Techniktraining

Suche dir einen erfahrenen Trainer der dir beibringt, wie man richtige Squats (Kniebeugen), Dead Lifts (Kreuzheben), (Snatch) Reissen, Clean and Jerk (Stossen) beibringt. Ps. Frage auch nach den Qualifikationen von diesem Trainer.

  1. Intensität

Fange mit niedrigen Belastungen an. Erst muss die Technik stimmen bevor du die Gewichte steigern kannst. Technik vor Gewichte!

  1. Erholung

Nehme anfangs genügend Pausen zwischen den Serien, aber auch zwischen deinen Trainingseinheiten. Dein Körper braucht Zeit stärker zu werden. Nach einer intensiven Trainingseinheit braucht dein Körper mindestens 72 Stunden Pause.

  1. Sprungkrafttraining

Fange mit sogenannten „Low Intensity“ Traingsformen an. Sachen wie Seilspringen, niedrige Box jumps, 2 Beinige Sprünge ohne Zusätzliche Belastungen sollten erst durchgeführt werden bevor du mit „High Intensity“ Springformen anfängst (u.a.Ein-Beinige Sprünge, Niedersprünge, Maximale Box Jumps)

  1. Sprints

Bevor du mit Sprints anfängst, probiere es erst mal mit Steigerungsläufen über 60 oder 80 Meter. So beugst du Zerrungen und Co. vor. Sicher gibt es da viel mehr da zu sagen. Wichtig ist nochmals fang langsam an und Suche dir einen guten Trainer oder Trainerin welche/r seine Verantwortung kennt.

 

Viel Erfolg!!

 

Diese Themen könnten Dich vielleicht auch interessieren:

Sprungkrafttraining- Plyometrische Trainingsmethode Teil 3, Richtlinien für Anfänger

Sprungkrafttraining- Plyometrische Trainingsmethode Teil 4, Richtlinien für Breitensportler

Sprungkrafttraining- Plyometrische Trainingsmethode Teil 5, Richtlinien für (Top)-sportler

 

973 Ansichten


2 thoughts on “Crossfit und High Intensity Training

  1. Ich glaube das Problem sind in erster Linie die Trainer. Häufig Leute, die selbst trainieren und das mit (noch) mangelhafter Technik. Die machen dann einen Wochenendkurs und werden auf die Sportler losgelassen. Wenig Ahnung und dementsprechend wird dann auch nicht gebremst wenn die Technik nicht stimmt, einfach weil es nicht erkannt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.