Pieter Keulen
22 Aug

15 Jahre MTC Pieter Keulen AG – Teil 1 – Vorgeschichte

Kategorie: Allgemein, Fitness, Gesundheit
Autor: Pieter Keulen

Das MTC Pieter Keulen AG feiert im September sein 15-jähriges Jubiläum. Gerne blicke ich zurück und berichte dir über das Entstehen, das Konzept, die Meilensteine und die Zukunft. Heute Teil 1 die Vorgeschichte

Physiotherapie

Etwas verloren zwischen Balken, Steinen und Zement standen Agnes Rast und ich auf der Baustelle. Ich fragte Agnes: „Hast du Lust als erste Mitarbeiterin mit einem 30%-Pensum bei mir anzufangen?“ Agnes sah mich an und dachte: „Die spinnen, die Holländer!“. Man brauchte damals ein bisschen Vorstellungsvermögen um zu sehen, dass aus diesem Raum einmal eine Physiotherapie-Praxis entstehen würde. Agnes sagte mir zu und damit hatte ich meine erste Mitarbeiterin angestellt. Sie war zuständig für die Administration, die Anmeldungen und organisierte die Terminierung.

Im 2001 startete das Medical Training Center in Emmenbrücke. An der Buchenstrasse, auf einer Fläche von 120m2, boten wir die ersten Physiotherapien an. Seitdem ist viel passiert!

Unsere Idee war, mit dem bestehenden Fitnesszentrum, das sich nebenan befand, zusammen zu arbeiten. Die physiotherapeutischen Massnahmen führten wir in der Physiopraxis durch, die medizinischen Trainingstherapien fanden im Fitnesszentrum statt.

Dieses Konzept fand grossen Anklang bei den Ärzten in Emmenbrücke/Emmen und Umgebung. Innerhalb kürzester Zeit war die Agenda voll und gut ausgebucht. Ich war sehr froh, dass ich nach einem halben Jahr meine erste Physiotherapeutin, Ines Loose, anstellen konnte. Nun ging es stetig vorwärts.

Leider war die Zusammenarbeit mit dem Fitnesszentrum anstrengend und mühsam. Im Jahr 2006 entschloss ich mich, in ein neues Lokal an der Seetalstrasse zu zügeln.

Um ganz ehrlich zu sein, ich hatte grossen Respekt vor der neuen Aufgabe. 800m2 standen mir als Therapiezentrum zur Verfügung. Tausend Sachen gingen mir durch den Kopf. Kann ich die Miete bezahlen? Kommen meinen Kunden weiterhin, auch wenn das Zentrum viel grösser ist? Kann ich die Löhne meiner Mitarbeitenden zahlen? und, und, und…

Ich konnte damit rechnen, dass mich weiterhin viele Ärzte unterstützten.

Fitness und Fitnessabo

Diese grosse Fläche würde mich innerhalb kürzester Zeit in den Bankrott treiben, wenn ich nur von den Einnahmen der Physiotherapie leben müsste. Deswegen erweiterte ich das Angebot mit dem Bereich Fitness und Fitnessabo. Sehr schnell wurde mir bewusst, dass ich nicht mit den grossen Fitnessketten konkurrieren konnte. Das war glücklicherweise nicht nötig, denn unserer Stärke war das Reha-Training und das Medizinische Training. Bei uns stand und steht die individuelle Gesundheit im Vordergrund und nicht das Training, das zu grossen Muskeln, Sixpack und knackigem Po führt, so, wie man dies häufig in andere Zentren sieht. Im Bericht Teil 2 – das MTC-Konzept- werde ich mehr darüber erzählen.

 

Betriebliche Gesundheitsförderung

„Du Pieter, kannst du mal in meiner Firma einen Vortrag zum Thema Rücken halten?“ Das waren die Worte eines Geschäftsführers einer Matratzenfirma. Mit grossem Spass bereitete ich mich vor. Ich stellte fest, dass ich die Leute wirklich begeistern konnte, indem ich meinen Vortrag mit praktischen Beispielen bereicherte und viel Humor und logische Sichtweisen einbaute.

Im Laufe der Jahre konnten wir diverse Vorträge durchführen für nationale und internationale Unternehmen wie SUVA, Concordia, Emmi, Ernst & Young und viele andere mehr. Zu Beginn waren es Vorträge zum Thema Rücken, später kamen weitere Themen dazu. Wir entwickelten uns ständig weiter.

Wenn es dich interessiert was wir momentan anbieten, so besuche unter folgendem Link die neuen Angebote zur betrieblichen Gesundheitsförderung

MTC Hochdorf

In meinem Blogbeitrag Fitness und Physiotherapie in Hochdorf konntest du lesen, wie das Medical Training Center im Oktober 2015 in Hochdorf entstand. Mit einem sehr guten Team unter Leitung von Christian Koller hat sich das Zentrum sehr gut entwickeln können.

Danke schön

Es gibt vielen Personen zu danken!

Patienten und Kunden. Es macht so viel Freude, Menschen zu helfen, besser und gesünder zu werden. Mit vielen Personen entstehen schöne Beziehungen und interessante Kontakte. Als Physiotherapeut habe ich eine äusserst abwechslungsreiche Arbeit. Ich arbeite mit einem MS Patienten, anschliessend mit einem Patienten, der nach einer Herzoperation in die Therapie geschickt wird und anschliessend kommt ein Patient oder ein Kunde, der seine Rückenprobleme im Griff haben will.

Sehr oft hören wir private und zum Teil dramatische Geschichten. Es braucht ein grosses Vertrauen, dass man uns solche Sachen anvertraut. Das Zuhören gehört zum Job und macht unseren Beruf so anspruchsvoll und schön.

Grossen Dank gebührt den Ärzten, die Vertrauen in uns haben. Mittlerweile arbeiten wir mit mehr als 250 Ärzten zusammen. Nicht nur aus der Region Luzern, auch aus Bern, Basel, Zürich werden Kunden zu uns geschickt. Ein herzliches Dankeschön euch allen!

Meine Mitarbeiter. Mit 100% Sicherheit kann ich bestätigen, dass der Spruch „Unsere Mitarbeiter sind unseres wichtigstes Gut!“ für mich vollständig zutrifft. Ohne engagierte, motivierte, sympathische Mitarbeiter ist jedes Unternehmen verloren. Ein riesengrosses Dankeschön gilt allen Mitarbeitenden, die mich im Laufe der Jahre unterstützt und das MTC gemeinsam aufgebaut haben zu dem, was es jetzt ist!

 

15 jahr MTC Pieter Keulen

 

Diese Themen könnten Dich vielleicht auch interessieren:

15 Jahre MTC Pieter Keulen AG – Teil 2 – Das Konzept

15 Jahre MTC Pieter Keulen AG – Teil 3 – Meilensteine

15 Jahre MTC Pieter Keulen AG – Teil 4 – Die Zukunft

1.801 Ansichten


3 thoughts on “15 Jahre MTC Pieter Keulen AG – Teil 1 – Vorgeschichte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.