Pieter Keulen
13 Jul

Zerrung, Muskelfaserriss und Co – was zu tun?

Kategorie: Gesundheit, Medizin
Autor: Pieter Keulen

Jede Woche passiert es auf den Sportplätzen, Sportler und Sportlerinnen greifen nach Ihren Muskeln nachdem Sie ein Stechen verspüren. Könnte das ein Zerrung sein oder vielleicht schlimmeres sein?

Muskelbeschwerden kann man eigentlich in 4 Kategorien verteilen. Von leichten zu schweren.

1.  Muskelverhärtung und Krämpfe sind eigentlich die meist leichte Form muskulärer Beschwerden. Durch andauernd angespannte Muskeln kann es dazu führen, dass die Zirkulation in deinen Muskeln gestört wird und eine verminderte Durchblutung stattfindet.Dies wiederum verursacht diese Krämpfe und Verhärtungen die Du dann verspürst. Sehr oft sieht man diese Probleme bei untrainierten Personen, denk z.B. dabei an Plausch Turniere.

Die Behandlung besteht aus lockernde Massagen, Durchblutung fördernde Massnahmen, Dehnungen. Im Schnitt können diese Verhärtungen bis zu 3 Tage dauern.

Diese Symptome sieht man auch bei Muskulären Überbelastungen. Denk zum Beispiel mal an Marathonläufer oder Fussballspieler die in den letzten Minuten Krampferscheinungen bekommen. Ich habe selber regelmässig Sportler erlebt, die während eines Wettkampfes Verhärtungen gespürt haben und trotzdem weiter machten. Nicht selten kam es dann zu der zweiten Stufe, der Zerrung.

2. Eine Zerrung entsteht meistens nachdem man also eine Verhärtung ignoriert und weitermacht oder, und dies kommt am häufigsten vor, dass man schlecht aufgewärmt ist und es zu einer plötzlichen und starken (Über)- Dehnung kommt. Bei der Zerrung werden die sogenannten Sarkomeren verletzt. Diese Sarkomeren sind die kleinsten Einheiten deiner Muskeln.

Bei einer Zerrung verspürst Du einen stehenden Schmerz in dem betroffenen Gebiet. Die Regenerationszeit die Du für einen Zerrung benötigst, liegt im Schnitt bei 1 bis 2 Wochen. Ich empfehle meinen Sportlern, sich genügend Zeit zur vollständigen Regeneration zu gönnen. In den meisten Fällen hat man nach 3 Tagen bereits wieder das Gefühl das alles 100% ist. Trotzdem Rate ich dir genügend Zeit zu nehmen, insbesondere wenn Du eine Spielsportart mit Sprüngen, Sprints und „Stop & Go“ Belastungen machst.

Dehnungen

3. Ist der Muskel stärker betroffen als eine Zerrung, kann es gut sein, dass Du einen Muskelfaserriss hast. Die Ursachen können die gleiche sein wie bei der Zerrung. Plötzliche Extrembelastungen von deinen Muskeln, unaufgewärmte Sprints und Sprünge können dazu führen, dass Muskelfasern reissen.

Dies alles führt dazu, dass Du im Gegensatz zu einer Zerrung, deinen Körperteil gar nicht mehr Belasten kannst und das du beim anspannen von Muskeln starke Schmerzen hast.

Die Regenerationszeit eines Muskelfaserrisses beträgt in der Regel zwischen 4 und 8 Wochen. Auch hier ist der Wiedereinstieg in den Sport wieder abhängig von dem, was innerhalb deines Sportes von deinen Muskeln verlangt wird.

4. Die meist gravierende Muskelverletzung ist der Muskel(ab)riss. Die Diagnose ist relativ einfach zu stellen. In den meisten Fällen, wenn man mit dem Finger über den verletzten Muskel fährt, merkt man eine Delle.

Zusätzlich hast Du einen vollkommenen Funktionsverlust von diesen Muskeln. Ein klassisches Beispiel eines Muskelrisses ist der Riss der langen Bizeps Sehne. Wenn man den Muskel versucht anzuspannen, merkst du, dass der Verlauf von Muskeln unterbrochen ist. Ob man nun operieren möchte ist abhängig von der sportlichen- und Arbeitstätigkeit. Der Wiedereinstieg in den Sport liegt zwischen 3 und sogar 6 Monaten.

 

Diese Themen könnten Dich vielleicht auch interessieren:

Muskelkater – was zu tun?

Grümpelturniere, ein Geschenk für den Physiotherapeuten

Sprungkrafttraining – Krafttraining, Tipps und Tricks Teil 6

 

 

1.855 Ansichten


2 thoughts on “Zerrung, Muskelfaserriss und Co – was zu tun?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.