Pieter Keulen
22 Nov

Sportunterricht in der Schule

Kategorie: Gesundheit
Autor: Pieter Keulen

Möchten wir gesunde Kinder haben, müssen wir damit beginnen, in der Schule einiges zu ändern. Was? Das erkläre ich dir gerne:

Als ich 11 Jahre alt war, besuchte ich bei Herr Kool den Sportunterricht. Da Sport mein Lieblingsfach war, freute ich mich immer besonders auf diese 2 Turnstunden pro Woche. Ich hatte allerdings nicht das Gefühl, dass Herr Kool sich auch auf diese Stunden freute, da er meistens auf der Bank sass und sich praktisch nie einmischte, als wir mal wieder Fussball oder Basketball spielten.

Im Nachhinein kann ich mir gut vorstellen, dass Herr Kool nicht wirklich sportbegeistert war. Seine Fachgebiete waren eher Mathematik und Sprachen.

Kürzlich las ich in der Luzerner Zeitung (21. November 2013), dass der „Sportunterricht heute kaum noch Priorität hat“. Die Stellungnahme kam von Matthias Remund, Direktor des Bundesamtes für Sport.

„Dann hat sich also in den vergangenen 40 Jahren nicht wirklich viel geändert“, dachte ich mir, als ich den Bericht las. Logischerweise kam dann auch umgehend eine Reaktion eines Lehrers.

Natürlich kann man es nicht verallgemeinern. Tatsache aber ist, dass nicht jeder Lehrer ein guter Sportlehrer ist und umgekehrt.

Was mir aber als Sportlehrer und Gesundheitsspezialist auf die Nerven geht, und was ich überhaupt nicht verstehe ist, dass in der Grundschule Noten vergeben werden in Mathematik, Sprache, Mensch und Umwelt, nicht aber im Sport. Warum eigentlich nicht?

Meiner Meinung nach wird so der Stellenwert vom Sport völlig herabgesetzt, und bei den Jugendlichen entsteht der Eindruck „Sport ist nicht wichtig, es wird ja nicht mal bewertet“.

Es könnte aber gut so sein, dass ein Kind, welches in Mathematik oder anderen Fächern nicht sehr gut ist, die schlechten Noten mit dem Sportunterricht kompensieren könnte. So steigt nicht nur der Stellenwert des Sportunterrichts, auch das Selbstvertrauen des Kindes würde ansteigen, weil es etwas gibt, was er oder sie gut kann!

Sehr oft geht vergessen, dass die gesundheitliche Basis für die Zukunft in der Jugend gelegt wird. Kinder, die viel Sport treiben, welcher kindergerecht und methodisch aufgebaut ist, rüsten sich mit einem stärkeren Knochengerüst und einer bedeutend besserer Motorik. Nebenbei ist es mehrfach erwiesen, dass sich die Gesundheitskosten auf kürzere und längere Dauer drastisch senken würden.

Ich bin mal gespannt, ob es weitere 40 Jahre dauern wir, bis das endlich klar wird…

Fazit

– Mehr Sportstunden in der Schule

– Qualitativer Sportunterricht

– Sportstunden bewerten

– Ein Investition in den Jugendsport senkt die Gesundheitskosten im Alter

 

Diese Themen könnten Dich vielleicht auch interessieren:

Kinder leben ungesund – Ach, was soll‘s…

Ist Krafttraining bei Kindern schädlich?

Sind unsere Kinder Schwächlinge?

 

446 Ansichten


2 thoughts on “Sportunterricht in der Schule

  1. Pieter es gibt schon Sportnoten im Zeugnis, die zählen aber nicht zum Durchschnitt, genau wie andere Fächer auch.
    In der Kanti dann aber schon :-))
    lg
    Eliane

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.