Pieter Keulen
6 Okt

Mein Kind hat Talent!

Kategorie: Allgemein
Autor: Pieter Keulen

Die Ansprüche der Eltern an Ihre Kinder sind manchmal beängstigend– in der Schule oder anders wo. Dies kann aber die Kinder stark überfordern. Das Wochenende steht bei uns immer im Zeichen vom Fussball. Meine beiden Jungs spielen beim FC Sempach und haben so richtig den Plausch. An den Seitenlinien stehen die Eltern und beobachten Ihre Sprösslinge. Wie jeder Papa, versuche auch ich immer wieder gewisse Talente bei meinen Jungs zu entdecken, um so herauszufinden ob es reichen wird für Barcelona, Bayern oder „mindestens „ Luzern…

Beim Beobachten und Anfeuern während einem Spiel sind gewisse Elternteile immer etwas lauter, und stellen auch höhere Ansprüche an ihre Kinder, als andere. Oft ist das ganz schön lustig, manchmal aber leider auch etwas traurig zum Beobachten.

Vor etwa 2 Jahren kam ein Vater mit seinem 9-jährigen Sohn zu mir. Er sagte mir, sein Sohn sei ein sehr talentierter Golfspieler. Das Ziel des Vaters war, seinen Sohn noch mehr zu fördern, und ich sollte diesen mittels Krafttraining 4-mal pro Woche so richtig „dran nehmen“. Daneben stand sein Sohn bereits 5-mal in der Woche auf dem Golfplatz und hatte wöchentlich eine Stunde beim Mentaltrainer. Ich bekam sofort Mitleid mit dem Jungen.

Nach ein paar Übungen zur Einschätzung seiner motorischen Fähigkeiten merkte ich schnell, dass der Vater ein anderes Verständnis vom Begriff Talent hatte als ich. Im anschliessenden Gespräch sass ich dann mit dem Vater zusammen und erklärte Ihm, dass ein Krafttraining 4-mal pro Woche für einen 9-Jährigen völlig übertrieben ist, und dass seinem Sohn mehr gedient wäre, wenn er spielenderweise sehr vielseitig trainieren würde und sich nicht nur aufs Golf spielen konzentriert. Darauf verliess der Vater verärgert unser Trainingszentrum.

Talent oder Begabung bei Kindern sieht man nicht nur im Sport, sondern beispielsweise auch im Lernen oder Musizieren. Oft ist es leider aber so, dass die Ansprüche der Eltern oder des Systems für viele Kinder viel zu hoch sind und das Kind mit der Situation überfordert ist. So verliert es schnell den Spass am Sport oder am Lernen. Nicht jedes Kind ist ein Lionel Messi oder ein Albert Einstein, obwohl viele sich das denken oder wünschen. Es ist manchmal beängstigend, welch hohe Ansprüche wir unseren Kindern stellen, sei es nun im Sport, in der Schule oder auf einem anderen Gebiet.

Überlege dir einmal, wie das früher bei dir war. Hattest du immer Spass beim Sport oder beim Lernen? Vielleicht hat es auch bei dir etwas gedauert, bis der „Knopf“ aufgegangen ist. Talent wird sich immer durchsetzen, habe keine Angst.

Eltern möchten sicher immer das Beste für Ihr Kind, überlege dir aber, ob dies auch im Interesse deines Kindes ist, oder wie bei meinem Beispiel mit dem Golfvater und seinem Sohn.

Schrauben wir doch die hohen Ansprüche etwas zurück. Wichtig ist, dass dein Kind Spass hat bei dem, was es tut. Dabei wird sich später garantiert zeigen, in welchen Bereichen es Talent oder eine besondere Begabung hat.

 

Diese Themen könnten Dich vielleicht auch interessieren:

Kinder und Sport – Bewegung als Herausforderung

 

 

141 Ansichten


4 thoughts on “Mein Kind hat Talent!

  1. Ich weiss jetzt grad nicht, wie ich das schreiben soll, ohne als ebensolche Mutter dazustehen.
    Meine Tochter ist vor gut einem Jahr zu mir gekommen, und meinte, sie möchte einen bestimmten Sport ausüben. Wir haben uns nach einer Möglichkeit umgesehen, dass sie den Sport mal für ein halbes Jahr kennenlernen kann.
    Nach diesem halben Jahr kommt der Trainer zu mir und meint „Das Kind hat alle Fähigkeiten, die es für diesen Sport braucht. Es ist für diesen Sport gemacht.“
    Das Kind hat Freude am Sport, trainiert 2x die Woche (fährt da selber mit dem Bus hin ohne dass ich mit der Peitsche hinten dran stehe). Es schliesst Freundschaft mit Kindern aus andern Vereinen. An den Wochenenden kämpft es an den Wettkämpfen und auch wenn die Erfolge klein sind, das Kind hat Spass daran. Natürlich gibt es auch einmal Tränen über einen verlorenen Wettkampf, aber noch auf der Heimreise analysiert Kind die eigenen Fehler und motiviert sich damit, was es daraus gelernt hat. Ich kann dabei nur zuhören, denn ich verstehe von der Technik der besagten Sportart genau so wenig wie von der Raumfahrt. Das Kind fährt selber mit dem Zug zu Wettkämpfen, trainiert weiter und freut sich über die kleinen Erfolge. Ich gebe meinem Kind Unterstützung wo ich kann, einerseits mit Material und Zeit, andererseits mit unterstützenden Worten.
    Und JA, auch ich freue mich über die Erfolge meiner Tochter. Natürlich wäre ich stolz, wenn sie einmal an grossen Turnieren teilnehmen dürfte.
    Bin ich deshalb eine ehrgeizige Mutter?
    Persönlich denke ich dies nicht. Ich denke, ich unterscheide mich deutlich von Eltern, die ihren Kindern nach dem Wettkampf die Leviten lesen während das Kind wortwörtlich am Boden ist und heult. Ich wende mich nicht von meinem Kind ab, weil es verloren hat.
    Und dennoch mache ich mir meine Gedanken, wenn Leute wie Sie urteilen, weil ich meiner Tochter diese grosse Aufmerksamkeit zukommen lasse und mich mit ihr über ihr Talent und ihren Spass an diesem Sport freue.
    Aber seien Sie versichert: Sollte meine Tochter morgen entscheiden, dass sie diesen Sport nicht mehr ausüben möchte und anstelle lieber Aquarelle malen möchte, so würde ich sie auch diesbezüglich in ihrem „Talent“ unterstützen.
    Schliesslich sind sie ja unsere ganz eigenen „Wunderkinder“ <3

    • Wunderbare Geschichte! Ich bin völlig einverstanden Frau Müller. Schau, im Prinzip ist es ganz einfach: Wenn das Kind Spass hat an dem was es tut, ist das top. Es fördert allgemein die Entwicklung und das Selbstvertrauen. Gleichzeitig fördert es soziale Kontakte (durch Mannschaftssportarten). Es darf aber nicht so sein, dass Eltern, Trainer oder wer dann auch immer durch falschen Ehrgeiz oder irre Vorstellungen die Kinder auf ein Niveau bringen, das für die Kinder unerreichbar ist, oder das es gar nicht möchte…
      In meiner Geschichte habe ich Ihnen ein sehr krasses Beispiel gegeben, welches aber, leider, keine Seltenheit ist….
      So lange aber Ihr Kind Freude hat, Frau Müller, machen Sie absolut das Richtige!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.